Weintraube

Koffein

Koffein ist ein in der Kaffeebohne enthaltenes Alkaloid, das anregend
auf das zentrale Nervensystem wirkt; in der richtigen Dosierung sorgt es
für die Freisetzung von Andrenalin und steigert damit die Herztätigkeit. Es herrscht die geläufige Meinung, dass‚ der cremige, dickflüssige, aromareiche Espresso einen höheren Koffeingehalt besitzt als Filterkaffee, aber das Gegenteil ist der Fall. Denn der Kaffee von der Arabica Bohne hat einen Koffeingehalt von 0,9% bis 1,5%, also deutlich unter dem Koffeinwert von Robusta, der auch für Filterkaffee verwendet wird, der zwischen 2% und 3,5% schwankt.

An dieser Stelle sei festgestellt, dass‚ die vernünftige Höchstgrenze bei 5 bis 6 Tassen pro Tag liegt, wenn der Kaffee in Bars getrunken wird, die gute Kaffeemischungen verwenden. Etwas weniger, wenn mit preisgünstigeren Mischungen zubereitete Kaffee getrunken wird. An dieser Stelle sollte auch mit einem anderen weitverbreiteten Irrtum aufgeräumt werden:
Einige sind der Meinung, dass wenn sie an der Bar einen stärker verdünnten Kaffee ("caffe alto") verlangen, dieser weniger gesundheitsschädlich ist. Das ist nicht der Fall, weil die grössere Wassermenge, die auf den gemahlenen Kaffee wirkt, eine grössere Menge Gerbsäure freisetzt, die im Holzanteil des Kaffeemehls enthalten ist.